Weiter Waffenruhe in Nordsyrien

syrien_bild_brennpunkt_welt
Syrien - ein Brennpunkt der Welt

Der russische Außenminister Sergej Lawrow teilte nach einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin und seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Sotschi mit, dass es für weitere 150 Stunden eine Waffenruhe geben wird.

Die bisher vereinbarte Waffenruhe war nur bis heute um 21 Uhr geplant. Noch am Nachmittag hatte Erdogan mit einer weiteren Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien gedroht. „Wenn die Versprechen, die Amerika unserem Land gegenüber gemacht hat, nicht eingehalten werden, dann werden wir unsere Offensive da, wo sie aufgehört hat, und diesmal mit einer noch größeren Entschlossenheit fortsetzen“, sagte Erdogan in Ankara.

Die Feuerpause soll den Kurdenmilizen die Gelegenheit geben, sich aus dem Gebiet auf der syrischen Seite der Grenze zurückzuziehen. Dort möchte die Türkei eine so genannte Sicherheitszone errichten.

Weltweit wird die Situation und das Eindringen der Türkei in das syrische Gebiet als sehr kritisch betrachtet. Auch weil niemand der betroffenen Länder um ausdrückliche Hilfe gebeten hat.

Anzeige

Anzeige

Über Raffi Gasser 1135 Artikel
Chefredakteur des Nürnberger Blatt und Programmdirektor von FLASH TV