Hausmannskost statt Fastfood: Traditionslokal bietet jetzt Drive-In an!

drive-in_food_corona
Bild: Euronews

Geschlossene Restaurants und Cafés: Für viele Gastronomen in Deutschland sind die Maßnahmen zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus existenzbedrohend. Doch der Chef des „Lahmen Esel“ in Frankfurt hatte eine zündende Idee.

„Ja, es hieß ja die Gastronomie muss schließen… Drinnen sitzen darf auch keiner. Dann hieß es für mich aufgeben oder kämpfen. Ich habe mich dann für kämpfen entschieden. Deswegen kam dann die Idee mein Essen per Lieferservice auszuliefern. Das haben wir aber nach 24 Stunden wieder eingestellt. Das war viel zu aufwendig. Und dann: Der Drive-In. Die Gäste fahren an den Schalter, bestellen und bekommen dann ein Stück weiter sofort ihr essen.“, so der Inhaber des „Lahmen Esel“.

Apfelwein, Schnitzel oder Bratkartoffeln: Im Drive-In vom „Lahmen Esel“ gibt es Hausmannskost statt Fastfood. Zwar sind die Einkünfte nun geringer aber sie haben wenigstens Arbeit, wie der Frankfurter Unternehmer sagte.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44538 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt