Ölkonzerne machen Milliardenverluste: Shell, Total und Eni veröffentlichen Quartalszahlen

Symbolbild: Tankstelle
Symbolbild: Tankstelle

Die Ölkonzerne haben wegen der Corona-Krise und der geringen Nachfrage nach dem Rohstoff erstmals seit Jahren schwere Verluste gemacht. Beim britisch-niederländischen Ölriesen Royal Dutch Shell beträgt das Minus im zweiten Quartal 18,1 Milliarden Dollar (15,4 Milliarden) Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte Shell unter dem Strich drei Milliarden Dollar verdient. 

Der französische Konzern Total erklärte, der Verlust im zweiten Quartal betrage 8,4 Milliarden Dollar. Es ist das erste Minus seit 2015. Eni in Italien machte von April bis Juni ein Minus von 4,4 Milliarden Euro.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44245 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt