VW löst Geschäftsbeziehung zu Händler in Mexiko wegen Nazi-Foto

Symbolbild: Volkswagen-Emblem
Symbolbild: Volkswagen-Emblem

Der deutsche Autobauer VW hat in Mexiko die Geschäftsbeziehungen zu einem Händler aufgelöst, der ein altes VW-Käfer-Foto mit Nazi-Soldaten ausgestellt hatte. Das Foto zeige ein „Regime, das Hass und Diskriminierung“ bedeutet habe, erklärte VW am Montag (Ortszeit). Dies stehe in völligem Kontrast zu den Werten des Unternehmens. 

Das Foto zeigte einen VW-Käfer sowie Nazi-Soldaten und Hakenkreuze. VW war nach eigenen Angaben von einem Internetnutzer darauf hingewiesen worden, der den Händler besucht hatte. 

VW ist auf dem mexikanischen Markt stark vertreten. Das Unternehmen wurde nach seiner Entscheidung von der lateinamerikanischen Vertretung des Simon-Wiesenthal-Zentrums, das sich für die Erinnerung an den Holocaust und die Aufarbeitung der NS-Verbrechen einsetzt, für seine „schnelle Reaktion in Gedenken an die Opfer der Nazi-Barbarei“ gewürdigt.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH