Weniger Erholung im Urlaub dieses Jahr – aber auch weniger Erkrankungen

Symbolbild: Urlaub - Kind mit Vater am Strand
Symbolbild: Urlaub - Kind mit Vater am Strand

Angesichts der Coronakrise haben sich viele Deutsche im diesjährigen Urlaub schlecht erholt. Mit 19 Prozent gab etwa ein Fünftel in einer am Donnerstag veröffentlichten Forsa-Umfrage für die Krankenkasse DAK an, sich weniger gut oder überhaupt nicht erholt zu haben. Im Vorjahr waren demnach 13 Prozent schlecht erholt aus dem Urlaub zurückgekehrt und damit spürbar weniger.

Von den schlecht Erholten gaben 44 Prozent an, dass ihre ursprünglichen Reisepläne wegen der Coronakrise gescheitert seien. 37 Prozent sagten, dass sie sich wegen der vor Ort geltenden Corona-Regeln nicht gut hätten erholen können.

Gleichzeitig erkrankten aber deutlich weniger Reisende an Infektionskrankheiten, was laut der Krankenkasse womöglich an den Hygienemaßnahmen lag. So erkrankten nur vier Prozent der Reisenden oder zogen sich eine Verletzung zu. Vor einem Jahr waren es sieben Prozent gewesen.

Von den Erkrankten hatte in diesem Jahr ein Drittel eine Erkältung, vier Prozent hatten einen Magen-Darm-Infekt. Im Jahr 2019 hatten 39 Prozent der im Urlaub Erkrankten eine Erkältung und 19 Prozent einen Magen-Darm-Infekt. Forsa befragte für die Erhebung vom 22. Juli bis zum 7. August insgesamt tausend Menschen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH