Zwei von drei Neueinstellungen 2019 in atypischen Arbeitsverhältnissen

Vertragsabschluss - Bild: penvipada151 via Twenty20
Vertragsabschluss - Bild: penvipada151 via Twenty20

Zwei von drei Neueinstellungen im vergangenen Jahr sind ein sogenanntes atypisches Arbeitsverhältnis gewesen: Von knapp 10,3 Millionen neu eingestellten Arbeitnehmern mit sozialversicherungspflichtigem Beschäftigungsverhältnis waren insgesamt 6,6 Millionen oder 65 Prozent atypisch beschäftigt – also etwa befristet, geringfügig oder beides. Das berichtete die „Rheinische Post“ am Montag unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken.

Rund vier Millionen oder 40 Prozent der Neueinstellungen im vergangenen Jahr entfielen auf befristete Stellen, wie die Zeitung berichtete. Demnach wurden 3,9 Millionen Beschäftigte neu in Teilzeit eingestellt, das entsprach einem Anteil von 35 Prozent. Neun Prozent aller Neueinstellungen, etwa eine Million Beschäftigte, waren demnach Leiharbeiter. Die Linken-Politikerin Susanne Ferschl forderte in der „Rheinischen Post“ daher, sachgrundlose Befristungen zu beenden und Leiharbeit zu begrenzen.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43974 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.