Erneut geschützter Bär in den Pyrenäen erschossen

Symbolbild: Jäger auf der Jagd
Symbolbild: Jäger auf der Jagd

Bereits zum dritten Mal seit Jahresbeginn ist in den Pyrenäen ein Bär in freier Wildbahn getötet worden. „Der Bär Sarousse ist tot, er wurde erschossen“, schrieb die Regierung der spanischen Region Aragón im Onlinedienst Twitter. Der Schütze gab den Behörden zufolge an, aus Notwehr gehandelt zu haben. Die Naturschutzbehörden würden den Vorfall untersuchen. 

Wenige Tage zuvor war ein Verdächtiger im Zusammenhang mit einem toten Bären festgenommen worden, dessen Leiche im April im Aran-Tal nahe der Grenze zu Frankreich gefunden wurde. Im Juni war auf der französischen Seite der Grenze in der Provinz Ariège ein weiterer Bär erschossen aufgefunden worden. 

In den französischen Pyrenäen sorgen die geschützten Bären seit Jahren für Streit: Nachdem die Art aus dem Grenzgebiet zu Spanien nahezu verschwunden war, wurden ab 1991 Bären aus Slowenien in die Region gebracht – zum großen Verdruss von Hirten und Bauern. 

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44496 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt