Chinesische Raumkapsel bringt Mondgestein zur Erde

Illustration: China Global Televison Network (CGTN)
Illustration: China Global Televison Network (CGTN)

Die Kapsel der chinesischen Raumsonde „Chang’e-5“ ist nach ihrem erfolgreichen Aufenthalt auf dem Mond mit Gesteinsproben an Bord wieder auf der Erde gelandet. Die Raumkapsel setzte in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) in der Inneren Mongolei im Norden Chinas aus, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. China ist erst das dritte Land nach den USA und der Sowjetunion, das Boden- und Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringt. Es ist die erste solche Mission seit vier Jahrzehnten.

Der Direktor der Nationalen Raumfahrtbehörde Chinas (CNSA), Zhang Kejian, erklärte laut Xinhua die Mission zu einem Erfolg. Die Sonde hatte auf dem Mond erfolgreich Gesteinsproben eingesammelt und diese in einem speziellen Behälter verstaut. 

Die Kapsel werde nun per Luftfracht nach Peking geflogen, wo sie geöffnet wird, erklärte die CNSA weiter. Die Mondproben werden demnach einem Forschungsteam zur Analyse und Untersuchung übergeben. Einige der Proben sollen auch Wissenschaftlern in anderen Ländern zur Verfügung gestellt werden. 

Die Forscher hoffen, dass die Proben ihnen helfen werden, etwas über den Ursprung des Mondes, seine Entstehung und die vulkanische Aktivität auf seiner Oberfläche zu erfahren. Die Sonde „Chang’e-5“ war Ende November von der chinesischen Insel Hainan im Süden des Landes zum Mond gestartet.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43985 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.