Deutschen Banken droht Anfang 2021 erste Welle an Kreditausfällen

frankfurt-am-main-germany-2867908_1920
Die Bankenskyline in Frankfurt am Main

Deutsche Banken müssen nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin Anfang nächsten Jahres mit einer ersten Welle an Kreditausfällen infolge der Corona-Krise rechnen. „Die Bankbilanzen werden durch erhöhte Kreditausfälle früher oder später Schaden nehmen“, sagte Bafin-Chef Felix Hufeld dem „Handelsblatt“ vom Donnerstag. Er gehe dabei von mehreren Wellen aus. „Die erste könnte es Anfang 2021 geben, wenn die Insolvenzantragspflicht wieder voll greift.“ 

Besonders große Sorgen bereitet der Finanzaufsicht die Finanzierung von Flugzeugen, die wegen der Corona-Pandemie oft nicht mehr gebraucht werden und deutlich an Wert verloren haben. „Zunächst haben wir hier mit übergreifenden Szenario-Betrachtungen gearbeitet, nun gehen wir verstärkt dazu über, auch besonders betroffene Teilsegmente der Kreditportfolien unter die Lupe zu nehmen – insbesondere bei den signifikanten Instituten“, sagte Hufeld. 

Wegen der Pandemie arbeiten derzeit auch viele Investmentbanker im Homeoffice. Das sei jedoch mit Risiken verbunden, weil dort die IT-Systeme meist anfälliger für Hackerangriffe und Händler schwerer kontrollierbar seien. Ein akzeptabler Dauerzustand sei das Arbeiten von zu Hause für diese Berufsgruppe deshalb nicht, sagte der Bafin-Chef. „Dazu muss man einfach zu viele Kompromisse eingehen, etwa bei der IT-Sicherheit oder auch bei Compliance-Themen.“

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37914 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH