Zwei Drittel der Deutschen setzen an Heiligabend auf Videoanrufe

Videocall an Weihnachten - Bild: Irrmago via Twenty20
Videocall an Weihnachten - Bild: Irrmago via Twenty20

Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland wollen an Heiligabend per Videotelefonie mit Familie und Freunden Kontakt halten. In einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom gaben 68 Prozent der Teilnehmer an, Weihnachtsgrüße per Videoanruf überbringen zu wollen. Unter den 16- bis 29-Jährigen planen demnachsogar 82 Prozent der Befragten, sich mithilfe von Diensten wie Skype, Zoom oder Facetime bei Freunden und Verwandten zu melden, wie Bitkom am Dienstag mitteilte.

„Per Video-Call kann man sich zwar nicht umarmen, aber sehr viel mehr Nähe herstellen als etwa bei einem einfachen Anruf“, erklärte Bitkom-Experte Sebastian Klöß. Insbesondere ältere Menschen hätten sich im Laufe der Pandemie mit digitalen Formaten vertraut gemacht. „Jetzt ist Fantasie gefragt, um aus einer Videoschalte ein echtes digitales Weihnachtserlebnis zu machen“, erklärte Klöß weiter.

In der Altersgruppe über 65 steht der Umfrage zufolge bei den für Weihnachten geplanten Videoanrufen für 88 Prozent der Kontakt zu den eigenen Kindern und für 75 Prozent der Kontakt mit den Enkelkindern im Vordergrund. Die jüngsten Umfrageteilnehmer der Altersgruppe 16 bis 29 Jahre wollen zu 82 Prozent mit ihren Großeltern reden, zu 69 Prozent mit den eigenen Eltern und zu 63 Prozent mit Freunden und Bekannten. Ein Viertel der Befragten dieser Altersgruppe spricht außerdem mit dem Partner oder der Partnerin.

Video-Anrufe spielen damit laut Bitkom eine größere Rolle als klassische Textnachrichten, die insgesamt 57 Prozent der Befragten an Weihnachten verschicken wollen. Ebenfalls 57 Prozent der Befragten wollen aber auch auf klassische Weihnachtspost nicht verzichten. Die meist genutzte Grußform bleibt der klassische Telefonanruf: 96 Prozent der Befragten planen, an Weihnachten Freunde und Familie anzurufen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH