Zwei Jugendliche wegen versuchten Totschlags in Stuttgarter Krawallnacht vor Gericht

Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit
Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit

Vor dem Landgericht Stuttgart hat am Mittwoch der Prozess um die bisher schwersten Vorwürfe gegen mutmaßliche Teilnehmer der Krawallnacht von Stuttgart begonnen. Zwei Jugendliche, die zur Tatzeit 16 und 19 Jahre alt waren, stehen wegen versuchten Totschlags vor der Jugendkammer. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, während der Krawalle in der Nacht zum 21. Juni gegen den Kopf eines am Boden liegenden Studenten getreten zu haben.

Sie sollen dabei seinen Tod zumindest billigend in Kauf genommen zu haben. Der junge Mann erlitt ein Schädelhirntrauma und soll zuvor versucht haben, die Randalierer zu beruhigen. Außerdem sollen die Angeklagten auch Gewalt gegen Polizeibeamte angewandt haben.

Bereits Anfang November waren die ersten beiden Randalierer der Krawalle wegen besonders schweren Landfriedensbruchs zu zweieinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Die Verteidiger in beiden Verfahren legten Berufung ein.

Insgesamt erwarten die Gerichte bis zu hundert Prozesse wegen der Krawalle. Das Landgericht setzte für das Verfahren wegen versuchten Totschlags acht Verhandlungstage an, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Ein Urteil könnte im März fallen.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 18619 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.