Rapper Jay-Z verkauft Hälfte seiner Champagnerfirma an Luxuskonzern LVMH

Jay-Z mit Tochter Blue Ivy - imago images/UPI Photo

Der US-Rapper Jay-Z hat die Hälfte seiner Anteile an der Champagnermarke Armand de Brignac wieder verkauft – an den französischen Luxusgüterkonzern LVMH, der unter anderem die berühmten Champagnermarken Moët & Chandon oder Dom Pérignon im Portfolio hat. LVMH übernehme zudem den weltweiten Vertrieb für Armand de Brignac, teilte LVMH-Manager Philippe Schaus am Montag mit. Eine Kaufsumme wurde nicht genannt. Jay-Z erklärte, die neue Partnerschaft habe „sich die ganze Zeit altvertraut angefühlt“. 

Jay-Z hatte die kleine Kelterei in der französischen Champagne im Jahr 2014 gekauft. Er hatte die Premiummarke – ausgeschenkt in charakteristischen Metallflaschen mit einem Pik-As-Logo und daher auch Ace of Spades genannt – schon im Jahr 2006 entdeckt und öffentlichkeitswirksam in seinem Musikvideo „Show Me What You Got“ präsentiert. 2019 wurden weltweit rund 500.000 Flaschen verkauft – 2020 brach der Absatz wegen der Corona-Pandemie ein. 

Jay-Z ist der erste Rap-Milliardär der Geschichte. Er ist mit der R&B-Diva Beyoncé verheiratet. 

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19125 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.