Team der „Sea-Watch-3“ rettet vor Libyen mehr als hundert Menschen aus Seenot

Sae Watch 3 - Bild: Chris Grodotzki / Sea-Watch.org / CC BY-SA

Die Flüchtlingshelfer des Rettungsschiffs „Sea-Watch-3“ haben vor der Küste Libyens 102 Menschen aus Seenot gerettet. Nach der Rettungsaktion am frühen Samstagmorgen befänden sich nun 147 Menschen auf dem Rettungsschiff, teilte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch im Online-Dienst Twitter mit. Am Freitag hatte das Team der „Sea-Watch-3“ die Rettung von 45 Menschen vor der libyschen Küste gemeldet, darunter 15 Minderjährige.

Die Besatzung der „Sea-Watch 3“ habe den neuen Seenotfall am frühen Samstagmorgen gesichtet, hieß es in dem Twitter-Beitrag. Ein Schlauch des Bootes, auf dem die mehr als hundert Menschen festsaßen, hatte demnach zu diesem Zeitpunkt bereits Luft verloren. Die Flüchtlinge hätten aber sicher an Bord der „Sea-Watch-3“ gebracht werden können. 

Die 55 Meter große „Sea-Watch-3“ patrouilliert vor der libyschen 24-Seemeilen-Zone und sucht dort aktiv nach Booten in Seenot. Nach Angaben von Sea-Watch war das Schiff seit November 2017 an der Rettung von mehr als 3000 Menschen beteiligt.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22803 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.