Karliczek zieht Parallelen zwischen Pisa-Schock und Corona-Pandemie

Schüler schreiben einen Test - Bild: rubypeanut via Twenty20
Schüler schreiben einen Test - Bild: rubypeanut via Twenty20

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht Parallelen zwischen dem Pisa-Schock im Jahr 2001 und den Problemen des Bildungssystems in der Corona-Pandemie. „Die Pandemie hat viele Defizite unseres Bildungssystems offengelegt – so wie zuletzt das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der Pisa-Studie im Jahr 2001“, sagte Karliczek der „Bild am Sonntag“. Pisa habe damals zu einem Umdenken geführt – „und jetzt gibt es ein Corona-Erwachen“.

Sie beobachte, „dass an den Schulen sehr viel in Bewegung geraten ist“. „Diesen neuen Spirit müssen wir erhalten und die digitale Schule energisch vorantreiben“, sagte Karliczek. Um dauerhafte Folgen der langen Schulschließungen abzuwenden, bedarf es nach ihrer Ansicht einer „nationalen Kraftanstrengung“. „Das Jahr 2021 und auch das Jahr 2022 müssen Aufholjahre sein“, sagte Karliczek.

Die Schulen allein könnten dies nicht leisten. „Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung, damit von dieser Pandemie so wenig wie möglich an den Kindern hängen bleibt“, sagte Karliczek. Bund und Länder sollten ein „wirklich großes Nachholprogramm“ auflegen. „Daran arbeiten wir gerade und ich hoffe, dass das Programm auch finanziell von allen Seiten sehr gut ausgestattet wird.“

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22600 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.