Linken-Chefin Wissler kündigt offiziell ihre Bundestagskandidatur an

Janine Wissler - Bild: Hanna Hoeft
Janine Wissler - Bild: Hanna Hoeft

Die neue Linken-Bundesvorsitzende Janine Wissler will in den Bundestag. Das kündigte die langjährige hessische Fraktionsvorsitzende am Mittwoch in Wiesbaden an. Sie bewerbe sich auf der hessischen Landesliste zur Bundestagswahl sowie in ihrem Wahlkreis in Frankfurt am Main, erklärte die 39-Jährige, die gemeinsam mit Susanne Hennig-Wellsow seit Ende Februar die Linken-Doppelspitze im Bund bildet. Die hessische Linke will ihre Landesliste für die Bundestagswahl am 30. Mai aufstellen.

Wissler ist seit gut 13 Jahren Landtagsabgeordnete in Hessen, 2009 übernahm sie den Fraktionsvorsitz. Es falle ihr schwer, den hessischen Landtag zu verlassen. Nach ihrer Wahl zur Linken-Bundesvorsitzenden wolle sie aber mit ihrer Kandidatur für den Bundestag ihre Arbeit „stärker auf die Bundesebene verlegen“, so Wissler.

Anfang Mai werde die Linke einen Vorschlag zur Spitzenkandidatur der Partei für die Bundestagswahl am 26. September machen. Die Linke werde einen „gemeinsamen Vorschlag machen, hinter dem sich die Partei versammeln kann“. Zum Kandidaten-Gerangel bei der CDU/CSU sagte Wissler: „Was die Union gemacht hat, ist Selbstzerstörung.“

Zur Nominierung von Annalena Baerbock zur Grünen-Kanzlerkandidatin sagte Wissler, das habe die Wahrscheinlichkeit für ein Bündnis aus Grünen, SPD und Linken „nicht wahrscheinlicher oder unwahrscheinlicher gemacht“. Sollte es nach der Bundestagswahl eine rechnerische Mehrheit dafür geben, sollten die drei Parteien miteinander reden.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25595 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.