Thunberg wirft Politikern „Ignoranz“ in der Klimakrise vor

Greta Thunberg - Bild: AFP via glomex
Greta Thunberg - Bild: AFP via glomex

Mit scharfen Worten hat die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg Politikern weltweit vorgeworfen, die Klimakrise zu „ignorieren“. „Ganz ehrlich, wie lange denken Sie, dass mächtige Menschen wie Sie damit durchkommen?“, fragte die 18-Jährige in einer Videoschalte mit Vertretern des US-Repräsentantenhauses am Donnerstag, während US-Präsident Joe Biden zeitgleich mit internationalen Staats- und Regierungschefs auf einem Klimagipfel über die Herausforderungen durch die globale Erderwärmung beriet.

„Sie kommen jetzt noch damit durch, aber früher oder später werden die Menschen erkennen, was Sie die ganze Zeit über getan haben“, sagte Thunberg. Die weltbekannte Klimaschutzaktivistin warf den Abgeordneten vor, zur „Zerstörung“ der Lebensbedingungen auf der Erde beizutragen.

Trotz der Zusagen zahlreicher Regierungen auf Bidens Klimagipfel, mehr gegen die Erderwärmung zu unternehmen, beschrieb Thunberg die Klimaziele von Staaten weltweit als viel zu lasch. „Dies ist das Jahr 2021. Die Tatsache, dass wir immer noch diese Debatte führen und mehr noch, dass wir direkt oder indirekt mit Steuergeldern noch immer fossile Brennstoffe subventionieren, ist eine Schande“, sagte sie.

Der derzeitigen Generation von Politikern warf Thunberg vor, „aufzugeben, ohne sich überhaupt zu bemühen“. Ihre Generation werde hingegen „anders als Sie, nicht aufgeben ohne zu kämpfen“.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25634 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.