UNO will humanitäre Mission in Afghanistan trotz Truppenabzugs fortführen

armee_deutschland_bundeswehr_soldat_waffe_wüste
Symbolbild: Soldaten in Afghanistan

Trotz des geplanten Rückzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan will die UNO ihre politische und humanitäre Mission in dem Land fortführen. „Wir werden die Situation weiter untersuchen, aber unsere Arbeit in Afghanistan wird weitergehen“, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric. Es sei „klar und offensichtlich“, dass der Abzug der Nato- und US-Truppen „eine Auswirkung auf das Land als Ganzes haben wird“.

Die UNO sei „seit langer, langer Zeit im Bereich der humanitären Entwicklung in Afghanistan präsent“, sagte er. Die UN-Mission für Afghanistan (Unama) ist eine kleine politische Mission mit etwa 1200 Mitarbeitern, von denen die Mehrheit afghanische Staatsangehörige sind. Sie beinhaltet keine Friedenstruppen.

Die USA und ihre Nato-Partner, darunter auch Deutschland, wollen Anfang Mai mit dem Truppenabzug aus Afghanistan beginnen und den seit 20 Jahren andauernden Militäreinsatz am Hindukusch beenden. Alle Nato-Truppen sollen Afghanistan innerhalb weniger Monate verlassen.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44451 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt