US-Schauspieler Zachary Horwitz wegen Finanzbetrugs in Millionenhöhe verhaftet

Symbolbild: US-Justiz
Symbolbild: US-Justiz

Wegen Finanzbetrugs in großem Stil ist der Hollywood-Schauspieler Zachary Horwitz verhaftet worden. Dem 34-Jährigen werde vorgeworfen, Investoren mit Hilfe eines ausgeklügelten Schneeballsystems um hunderte Millionen Dollar betrogen zu haben, teilten ein kalifornischer Staatsanwalt und die US-Finanzaufsichtsbehörde SEC mit. Horwitz wurde demnach am Dienstag von der Bundespolizei FBI in Los Angeles verhaftet, ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der 34-jährige Schauspieler, der unter dem Künstlernamen Zach Avery auftritt, soll laut SEC seit 2015 um Investitionen in seine Firma 1inMM Capital geworben haben – mit der falschen Behauptung, regionale Film-Vertriebsrechte zu kaufen und sie dann an große Sender wie Netflix oder HBO für den Vertrieb in Lateinamerika zu lizenzieren. Im Gegenzug versprach er demnach seinen Opfern eine 35-prozentige Rendite. In Wirklichkeit aber habe er mit keinem der Unternehmen eine „Geschäftsbeziehung“ unterhalten.

Nach Angaben der SEC trieb Horwitz auf diese Weise bis zu 690 Millionen Dollar ein. Ein Teil des Geldes nutzte er zunächst, um Investoren an den vermeintlichen Einnahmen zu beteiligen, mit dem restlichen Geld aber finanzierte er der Staatsanwaltschaft zufolge seinen verschwenderischen Lebensstil, „einschließlich des Kaufs einer Beverlywood-Villa für 6 Millionen Dollar“. Den Investoren schuldet er demnach noch 227 Millionen Dollar. 

Horwitz arbeitete nach Angaben der „Los Angeles Times“ vor allem als Kleindarsteller, der große Durchbruch blieb ihm verwehrt. Zuletzt war er in Thrillern und Horrorfilmen wie etwa „Last Moment of Clarity“ zu sehen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.