48-jähriger Mann stirbt in München wegen vermeintlichen Bärlauchs

Rettungsdienst
Rettungsdienst

In München ist ein 48 Jahre alter Mann durch eine hochgiftige Soße aus vermeintlichem Bärlauch gestorben. Statt des derzeit wieder bei Sammlern beliebten Wildgemüses erwischte der Mann aus dem Landkreis Freising nahezu identische, aber hochgiftige Herbstzeitlosen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Verstorbene habe sich eine Soße gekocht und sei kurz darauf wegen einer Verschlechterung seines Zustands ins Krankenhaus gekommen, wo er gestorben sei.

Die Münchner Polizei mahnte zur Vorsicht beim Verzehr selbstgepflückter Pflanzen oder Sträucher. Erst in der vergangenen Woche war in Rheinland-Pfalz ein Mann gestorben, der ebenfalls statt Bärlauch Herbstzeitlose gesammelt und verzehrt hatte.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25554 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.