Brasiliens Ex-Gesundheitsminister beschuldigt Bolsonaro vor Untersuchungsausschuss

Jair Bolsonaro - Bild: Alan Santos/PR
Jair Bolsonaro - Bild: Alan Santos/PR

Brasiliens Ex-Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta hat vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss Vorwürfe gegen Präsident Jair Bolsonaro wegen dessen Umgang mit der Corona-Pandemie erhoben. Dieser habe wiederholt seine Warnungen ignoriert, dass seine Politik zu einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems führen könnte, sagte Mandetta, der am Dienstag als erster Zeuge von dem Gremium vernommen wurde. Brasilien gehört zu den am härtesten von der Pandemie betroffenen Ländern der Welt.

„Wir haben dem Präsidenten ausdrücklich empfohlen, seine Haltung zu ändern“, sagte Mandetta. Er habe den rechtsextremen Staatschef „systematisch gewarnt“. Mandetta war im April des vergangenen Jahres zurückgetreten, nachdem er sich mit Bolsonaro wegen dessen Pandemie-Management überworfen hatte. „Brasilien hätte mehr tun können“, sagte der ehemalige Minister.

Die vom Obersten Richter Luís Roberto Barroso Anfang April angeordnete Untersuchung durch das Oberhaus des Parlaments zu „möglichen Versäumnissen“ des Staatschefs im Corona-Krisenmanagement könnte Bolsonaro schaden. Im kommenden Jahr finden in Brasilien Präsidentschaftswahlen statt.

Seit dem Beginn der Pandemie, die Bolsonaro konsequent kleingeredet hatte, sind in dem südamerikanischen Land mehr als 400.000 Menschen in Verbindung mit dem Virus gestorben. Das ist die zweithöchste Zahl nach den USA. Inzwischen sieht sich der rechtsradikale Staatschef wachsendem Druck auch von Verbündeten im Parlament und aus der Wirtschaft ausgesetzt, effektiver gegen die Pandemie vorzugehen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.