Britischer Oppositionschef tauscht Mitarbeiter aus

Keir Starmer - Bild: Chris McAndrew, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Keir Starmer - Bild: Chris McAndrew, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Nach der Schlappe für die oppositionelle Labour-Partei bei den Regional- und Kommunalwahlen in Großbritannien hat Parteichef Keir Starmer eine Reihe von Konsequenzen gezogen. Starmer kündigte am Sonntagabend den Austausch von Mitarbeitern in seinem „Schattenkabinett“ an. Die linksgerichtete Labour hatte bei den Wahlen am Donnerstag auch in einstigen Hochburgen erneut Einbußen hinnehmen müssen.

Starmer hatte bereits am Samstag erklärt, er sei „bitter enttäuscht“. Am Sonntagabend kündigte er dann eine Reihe von Veränderungen in seinem „Schattenkabinett“ an: So wird die bisher für Wirtschaft und Finanzen zuständige Anneliese Dodds durch Rachel Reeves ersetzt. Starmer will das Vertrauen in Labour wieder aufbauen, wozu nach seinen Worten „mutige Ideen“ nötig sind und eine Fokussierung „auf die Prioritäten der Briten“.

Die wichtigste Oppositionspartei des Vereinigten Königreichs hatte bei der Wahl am Donnerstag eine schwere Niederlage hinnehmen müssen. Die konservativen Tories schnitten stark ab und schlugen die linksgerichtete Labour-Partei in mehreren ihrer Hochburgen, darunter im Wahlkreis Hartlepool im Nordosten Englands.

Labour blieb allerdings stärkste Kraft im Regionalparlament von Wales und gewann mehrere wichtige Bürgermeisterwahlen, unter anderem in Liverpool und London.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH