Deutsche Bank will mehr Postbank-Filialen schließen

Postbank - Bild: Marco Verch/CC BY 2.0
Postbank - Bild: Marco Verch/CC BY 2.0

Die Deutsche Bank strebt einem Zeitungsbericht zufolge eine umfangreichere Schließung von Postbank-Filialen an als zunächst geplant. Die Deutsche Bank habe Verhandlungen mit der Deutschen Post mit dem Ziel aufgenommen, einen 2017 geschlossenen Kooperationsvertrag zu ändern, berichtete die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) am Dienstag. Der Vertrag erlaubt der Deutschen Bank demnach lediglich, jedes Jahr 50 von derzeit noch 800 Postbank-Zweigstellen zu schließen.

Dem Bericht zufolge will die Deutsche Bank über diese Zahl hinausgehen, da sich das digitale Bankgeschäft deutlich beschleunige. Der Vize-Vorstandsvorsitzende Karl von Rohr sagte der „FAZ“, dass sich allein die Zahl der digitalen Produktabschlüsse unter der Marke Deutsche Bank im vergangenen Jahr um 108 Prozent gesteigert, also mehr als verdoppelt habe. Ihre Smartphone-App verzeichne inzwischen 30 Millionen Kunden-Logins im Monat. Und die Zahl der digitalen Kundenkontakte in den beiden Marken Deutsche Bank und Postbank habe 2020 um 19 Prozent höher gelegen als im Jahr davor.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25540 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.