Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert südwestchinesische Provinz Yunnan

Seismograph zeichnet Erdbeben auf
Seismograph zeichnet Erdbeben auf

Bei einem schweren Erdbeben in der südwestchinesischen Provinz Yunnan sind am Freitag mindestens zwei Menschen getötet worden. Mindestens 17 weitere wurden nach Behördenangaben verletzt. Mehr als 20.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, wie die Provinzregierung mitteilte.

Das Beben ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS um 21.48 Uhr (Ortszeit) in der Nähe der bei Touristen beliebten Stadt Dali. Zuvor hatte es demnach „eine Reihe kleinerer Erdstöße“ gegeben.

Das chinesische Erdbebenzentrum rief auf der Twitter-ähnlichen Plattform Weibo die Menschen auf, sich nicht in die Nähe von Gebäuden zu begeben. Örtliche Medien veröffentlichten Videos von wackelnden Deckenlampen und aus Regalen fallenden Vasen. Der Provinzregierung zufolge stürzten mehrere Gebäude ein.

In China kommt es häufig zu Erdbeben, insbesondere in den bergigen Regionen im Westen und Südwesten des Landes. In der Region um die Provinz Yunnan, wo mehr als 100.000 Menschen leben, treffen die Indische und die Eurasische Platte aufeinander. Im Oktober 2014 waren dort hunderte Menschen bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 verletzt worden, mehr als 100.000 verloren ihr Dach über dem Kopf. In der südwestlichen Provinz Sichuan waren 2008 bei einem Beben der Stärke 7,9 insgesamt 87.000 Menschen getötet worden oder gelten seither als vermisst.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43954 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.