Regierung im Kongo erklärt Ebola-Ausbruch für überwunden

virus_krankheit_ebola_infektion_ansteckung_gefahr_helfer_quarantäne
Symbolbild: Helfer bei der Versorgung von Kranken

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hat den jüngsten Ebola-Ausbruch für überwunden erklärt. Dank der Impfung hunderter Menschen sei die Ausbreitung des Virus eingedämmt worden, erklärte Gesundheitsminister Jean-Jacques Mbungani am Montag. In den vergangenen drei Monaten hatten sich zwölf Menschen im Kongo infiziert, sechs von ihnen starben.

Es war der zwölfte Ebola-Ausbruch seit die Krankheit 1976 erstmals in dem zentralafrikanischen Land auftrat. Die ersten Fälle wurden Anfang Februar in der östlichen Provinz Nord-Kivu gemeldet. Die Gegend war zuvor bereits von einer 22 Monate andauernden Epidemie betroffen gewesen, bei der mehr als 2200 Menschen starben. Erst im Juni vergangenen Jahres hatte die Regierung den Ausbruch für überwunden erklärt.

Ebola-Kranke leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie an inneren Blutungen und schließlich Organversagen. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten. In Westafrika starben zwischen 2013 und 2016 rund 11.000 Menschen am Ebola-Virus.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.