Uber gibt Einigung mit britischer Gewerkschaft bekannt

Uber-App - Bild: LinaVeresk via Twenty20
Uber-App - Bild: LinaVeresk via Twenty20

Die Fahrer des US-Fahrdienstanbieters Uber in Großbritannien können sich künftig gewerkschaftlich organisieren. Uber und die Gewerkschaft GMB gaben am Mittwoch eine Einigung bekannt, derzufolge die Gewerkschaft die 70.000 Fahrer in Großbritannien vertreten soll. Die Einigung ist eine weltweite Premiere. Nach Einschätzung der Gewerkschaft zeigt sie, dass auch Unternehmen aus der Digitalwirtschaft bei Arbeitnehmerrechten „kein Wilder Westen“ sein müssen.

Hintergrund der Einigung ist ein Grundsatzurteil des Obersten Gerichtshofs in Großbritannien vom Februar. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit über den Status der Uber-Fahrer hatte das Gericht diese in dem Urteil als Arbeitnehmer eingestuft. Im März erkannte Uber seine Fahrer in Großbritannien daher offiziell als Mitarbeiter an. Sie bekommen nun unter anderem den Mindestlohn und bezahlten Urlaub.

Der auf einer App basierende Fahrdienst hatte seine Fahrer zuvor wie in vielen anderen Ländern wie freie Mitarbeiter behandelt und ihnen damit soziale Absicherungen wie etwa den Mindestlohn vorenthalten.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.