Zwei starke Erdbeben erschüttern China

Seismograph zeichnet Erdbeben auf
Seismograph zeichnet Erdbeben auf

Zwei starke Erdbeben haben am Freitag den Westen Chinas erschüttert. Nach Behördenangaben starben zwei Menschen durch einen Erdstoß der Stärke 6,1 in der südwestlichen Region Yunnan, mindestens 22 weitere Menschen wurden laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua verletzt. Wenige Stunden später wurde die dünn besiedelte Region Qinghai im Nordwesten des Landes von einem Beben der Stärke 7,3 erschüttert. Dort meldeten die Medien zunächst keine Opfer.

Laut Xinhua wurden Rettungskräfte in beide Regionen entsandt. In den Medien veröffentlichte Videos zeigten durch die Erschütterung hin- und herschwankende Deckenlampen und herabfallende Vasen sowie Menschen, die aus Furcht ins Freie rannten. Das chinesische Erdbebenwarnzentrum rief die Bevölkerung auf, sich von Gebäuden fernzuhalten.

In China kommt es häufig zu Erdbeben, insbesondere in den bergigen Regionen im Westen und Südwesten des Landes. In der Region um die Provinz Yunnan, wo mehr als 100.000 Menschen leben, treffen die Indische und die Eurasische Platte aufeinander. Im Oktober 2014 waren dort hunderte Menschen bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 verletzt worden, mehr als 100.000 verloren ihr Dach über dem Kopf. In der südwestlichen Provinz Sichuan waren 2008 bei einem Beben der Stärke 7,9 insgesamt 87.000 Menschen getötet worden. 2010 starben bei einem Erdstoß der Stärke 6,9 in der Provinz Qinghai rund 3000 Menschen.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43954 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.