Dehoga: Arbeitskräftemangel ist derzeit größtes Problem der Gastronomie

Symbolbild: Küche/Gastronomie
Symbolbild: Küche/Gastronomie

Mit zunehmenden Lockerungen der Corona-Maßnahmen macht der Hotel- und Gastronomiebranche derzeit ein erheblicher Personalmangel zu schaffen. Das aktuell größte Problem des deutschen Gastgewerbes sei „ eindeutig der riesige Mitarbeitermangel“, sagte die Chefin des Branchenverbandes Dehoga, Ingrid Hartges, der „Passauer Neue Presse“ (Freitagsausgabe). Die Zahl der Mitarbeiter habe sich um zwölf Prozent reduziert.

„Allein bis Februar haben wie 130 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte verloren“, sagt Hartges der Zeitung. „Auch die Zahl der Auszubildenden ist bei uns zuletzt um 25 Prozent eingebrochen.“

Sie forderte die Politik auf, alles zu tun, damit die Branche dauerhaft geöffnet bleiben kann. „Sie muss besser vorbereitet sein für den Fall einer nächsten Welle, ohne dass dann gleich wieder unsere Betriebe schließen müssen.“

Die jüngste Umfrage unter den Dehoga-Mitgliedern habe für Mai immer noch einen Umsatzrückgang von 67 Prozent festgestellt, fügte die Verbandschefin hinzu. „Die Testpflichten und Kontaktregeln werden von vielen Gästen und Gastronomen noch als Hürden empfunden.“ Dennoch steige besonders mit Blick auf den Sommer die Zuversicht in weiten Teilen der Branche.

Allerdings mit Ausnahmen: „Die Stadt- und Tagungshotellerie steckt noch immer in einer schwierigen Lage“, mahnte Hartges. Gleiches gelte für Clubs und Diskotheken.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28235 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.