Scheuer: Innovation im Luftfahrtsektor schafft Perspektive auch für Beschäftigte

Andreas Scheuer - Bild: Olaf Kosinsky Olaf Kosinsky creator QS:P170,Q30108329 , 2019-10-10 Andreas Scheuer by OlafKosinsky MG 5141, CC BY-SA 3.0 DE
Andreas Scheuer - Bild: Olaf Kosinsky Olaf Kosinsky creator QS:P170,Q30108329 , 2019-10-10 Andreas Scheuer by OlafKosinsky MG 5141, CC BY-SA 3.0 DE

Vor Beginn der zweiten Nationalen Luftfahrtkonferenz an diesem Freitag sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Innovation in der Branche von besonderer Bedeutung auch für die Beschäftigten. „Wir müssen ‚Made in Germany‘ in die Welt hinaustragen mit Innovation und Anreizen, mit einer sauberen Luftfahrt, mit grünem Fliegen“, sagte Scheuer am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. Die Innovationen würden vor dem Hintergrund von Debatten über Personalabbau vor allem bei der Lufthansa auch vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern „Perspektive und Zukunft geben“.

Nötig sei einerseits die „Freiheit des Fliegens mit einem Konzept für saubereres und klimaneutraleres Fliegen“, sagte Scheuer mit Blick insbesondere auf die Entwicklung neuer Kraftstoffe. Zweitens seien internationale Regeln nötig für „einen Luftverkehrsbereich, der auch Zukunft hat“ und von „deutschen Innovationen aus angeregt“ werde. Wichtig sei außerdem die Flottenerneuerung.

Zur Frage, ob der Bund beim Personalabbau bei der Lufthansa angesichts staatlicher Milliardenhilfen für den Konzern und als inzwischen größter Anteilseigner nicht intervenieren müsse, sagte Scheuer, dass es wegen der in der Corona-Pandemie eingebrochenen Passagierzahlen ganz klar sei, „dass auch die Luftverkehrswirtschaft und die Airlines sich weiterentwickeln“ und an den „neuen Herausforderungen ausrichten“ müssten. Zudem verwies er darauf, dass es in Deutschland eine soziale Marktwirtschaft „und keine Staatswirtschaft“ gebe.

Bei der zweiten Nationalen Luftfahrtkonferenz wollen hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie von Verbänden und Gewerkschaften darüber diskutieren, wie der Branche der Neustart nach der Corona-Krise gelingt. Neben Scheuer nehmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an der Veranstaltung teil, die teils virtuell und teils am Flughafen Berlin Brandenburg BER stattfindet.

Im Fokus stehen vor allem Klima- und Umweltschutz sowie die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Im Vorfeld hatten die Gewerkschaft Verdi und die Vereinigung Cockpit (VC) davor gewarnt, dass ein zunehmender Personalabbau den Neustart gefährden könnte.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.