So verändert Trustly die Online-Zahlungsbranche in Deutschland

Online einkaufen kann so einfach sein
Online einkaufen kann so einfach sein

Heutzutage gibt es Zahlungsanbieter und -Methoden für Onlinezahlungen wie Sand am Meer. Doch die Trustly-Methode ist eine der wenigen, die bei objektiver Betrachtung noch wirklich als zukunftsweisend bezeichnet werden kann. Denn wir befinden uns inmitten eines Paradigmenwechsels auf dem Sektor der Finanzdienstleistungen und Zahlungsabwicklungen. Und für die langsamen und undurchschaubaren Verwaltungsprozesse der überfrachteten Bürokratieapparate haben nur noch die Wenigsten Verständnis.

Immer weniger Verbraucher sind dazu bereit, relativ hohe Transaktionsgebühren in Kauf zu nehmen. So hatte im letzten Jahr bereits die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen Flixbus geklagt. Und auch die Zeiten, in denen man aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit der ein oder anderen Zahlungsvariante darauf angewiesen war, ständig eine Vielzahl verschiedener Debit- und Kreditkarten in seinem Portemonnaie zu haben, sind längst vorbei.

Das traditionelle Bankenwesen hat nachweislich den Anschluss verpasst und versäumt, sich rechtzeitig strukturell, technisch und methodisch an die Bedürfnisse der modernen Kunden anzupassen. Letztendlich werden Kunden jedoch keine Nachteile mehr in Kauf nehmen und über kurz oder lang den Zahlungsmethoden Vorrang geben, die ihnen die meisten Vorteile und die größtmögliche Flexibilität bieten. Diesbezüglich hat kaum einer der Anbieter die Nase so weit vorn, wie das Unternehmen Trustly.

PayPal, Trustly & Co: Die populärsten Zahlungsmethoden in Deutschland

Allgemeinen Umfragen zufolge lässt sich auch 2021 das Lager der Kunden hinsichtlich der bevorzugten Zahlungsmethoden im Wesentlichen in zwei oder drei Bereiche einteilen. Genau diese Bereiche machen auch die Bedürfnisse der Kunden im Onlinehandel sichtbar. Für einen Großteil ist die Schnelligkeit der Abwicklung das Wichtigste.

Verständlicherweise: Denn in der Regel geht eine schnelle Zahlung mit einer schnellen Lieferung der Waren oder Zugänglichkeit der Dienstleistungen einher. Ein weiterer großer Anteil der Kunden bevorzugt aus Gründen der Sicherheit und Bequemlichkeit herkömmliche Banküberweisungen oder Kartenzahlungen. Doch der Trend geht eindeutig hin zu den „Direct-Payment-Methoden“.

Unter den schnellen Zahlungsdienstleistern liefern Spitzenreiter wie PayPal, Trustly und Klarna sich mittlerweile ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen. Tatsächlich wird Trustly inzwischen auch häufig als eine der besten PayPal-Alternativen bezeichnet, da das Fintech auch in einigen Märkten aktiv ist, aus denen sich PayPal zurückgezogen hat. Beispiel: Im Gegensatz zu PayPal ermöglicht Trustly sogar in Casinos ohne Registrierung eine nachweislich sichere und unkomplizierte Möglichkeit der Zahlungsabwicklung bei Glücksspielanbietern.

Faktisch gehört Trustly mit PayPal, Sofortüberweisung und den Debit- und Kreditkarten-Überweisungen sowie der bankeninternen Methode Giropay zu den beliebtesten Zahlungsmethoden der Deutschen im Internet.

Warum die Trustly-Methode so attraktiv ist

Verbraucher profitieren nicht nur von schnellen Ein- und Auszahlungen ohne komplizierte Umwege und lange Wartezeiten. Seitens des Unternehmens werden auch bei Zahlungsempfang keine Gebühren erhoben. Auch immer mehr Onlinehändler erkennen die Vorzüge von Trustly. Sie müssen sich nicht mehr vor einem möglichen Zahlungsausfall fürchten und können den Kunden ihre Dienstleistungen und Produkte umgehend zur Verfügung stellen. Mittlerweile können Händler sogar auf spezielle Funktionalitäten zurückgreifen, die Kunden-Registrierung und Zahlungen in einem Abwasch erledigen.

Wie arbeitet Trustly genau?

Der Zahlungsdienstleister nutzt die Funktionalität des kundeneigenen Onlinebankings. Für die Nutzung der Open-Banking-Methode ist keine Registrierung auf der Trustly-Plattform erforderlich. Die einzige technische Voraussetzung ist ein Online-Banking-fähiges Bankkonto. Da Trustly als Vermittler auftritt und keine der sensiblen persönlichen Bankdaten an Dritte weitergibt, ist die Methode in gewisser Hinsicht zudem sicherer als die meisten übrigen Zahlungsmethoden. Außerdem werden die eigentlichen Transfers erst im Anschluss über die Hausbank abgewickelt.

Das Unternehmen im Profil

Das 2008 gegründete schwedische Unternehmen Trustly ist eines der wachstumsstärksten im Bereich der Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das FinTech-Unternehmen in Fachkreisen bereits mehrfach ausgezeichnet. Neben der Stockholmer Hauptzentrale verfügt Trustly mittlerweile über zahlreiche weitere Dependancen innerhalb des europäischen sowie britischen Raumes.

Nach den Angaben auf der Firmenwebseite bezeichnet sich das Unternehmen als Weltmarktführer. Trustly ist international ausgerichtet und hat bereits etwa 525 Millionen Nutzer. Weltweit ermöglichen bereits mehr als 6.300 Banken in Europa und Nordamerika ihren Kunden die Verwendung der Trustly-Dienste.

Eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale für Verbraucher ist zweifelsfrei die Sicherheit. Und wie man sich denken kann, hat diese bei Trustly absolute Priorität. Die Sicherheit des Zahlungsdienstes wurde in der Vergangenheit vom TÜV geprüft und bestätigt. Immer mehr Händler haben die Trustly-Zahlungsmethode in ihren Onlineangebote integriert. Die Zahlungsmethode eignet sich für Onlineeinkäufe aller Art und ist im Prinzip branchenübergreifend einsetzbar. Zu den gängigsten Anwendungen neben den Onlineshops mit Warenverkauf zählen Dienstleistungen im Bereich der Unterhaltungs- und Gaming-Industrie.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.