Theorien und Meinungen über Cannabis und CBD

CBD-Öl
CBD-Öl

Es gibt eine Vielzahl von Theorien und Meinungen über Cannabis und CBD sowie eine sich schnell ändernde Gesetzgebung zu diesem Thema, was es schwierig macht, auf dem Laufenden zu bleiben! CBD-Salben und andere CBD-Produkte sollen wohl aber regelmäßig Tests standhalten und werden von unabhängigen dermatologischen Instituten bestätigt. Dermatest, ein deutsches Testinstitut, das seit über 40 Jahren auf diesem Gebiet tätig ist, prüft beispielsweise regelmäßig Produkte mit CBD.

Da das Testinstitut unabhängig ist, steht es nicht unter dem Einfluss großer Marken und seine wissenschaftliche Integrität wird durch messbare Ergebnisse und die größte Auswahl an Tests in Europa untermauert. Außerdem geht die Arbeit des Testinstituts über die gesetzlichen Anforderungen hinaus, so dass jeder Verbraucher sicher sein kann, dass die Ergebnisse zuverlässig sind. 

Deshalb kann man erfreut über die Ergebnisse sein, die durch die klinische Studie von Dermatest bislang erzielt wurden. 

Klar ist auch, dass es viele positive Berichte über die Vorteile des CBD-Konsums gibt, was immer mehr Menschen ermutigt, es auszuprobieren. Die Ergebnisse können unterschiedlich ausfallen, ebenso wie die Produkte, denn nicht alle halten, was sie versprechen. Es gibt jedoch immer noch Unternehmen, die sich hohe Ziele setzen, wie beispielsweise Nordic Oil, die bei jedem Schritt des Produktionsprozesses sorgfältig vorgehen und sicherstellen, dass die Behauptungen, die sie für ihre Produkte aufstellen, auch tatsächlich belegt werden können. 

Was ist eine CBD-Salbe? 

CBD – oder Cannabidiol – wird aus der Hanfpflanze extrahiert und ist eine von vielen natürlich vorkommenden Verbindungen, die sowohl in Hanf als auch in Cannabis zu finden sind. Im Gegensatz zu seinem berühmteren großen Bruder (THC, die psychoaktive Verbindung in Marihuana, die das Gefühl vermittelt, „high“ zu sein), hat CBD nicht dieselbe Wirkung. 

CBD kann in einer Reihe von Bereichen von Vorteil sein, wie beispielsweise der Schmerzlinderung, der Unterstützung beim Schlafen und eine Verringerung von Depressionen. Es wird zwar häufig in Form von Öl eingenommen, doch ist dies ein schnell wachsender Markt, und es wird inzwischen in einer Vielzahl von Produktformen hergestellt. 

Viele Anwender sind der Meinung, dass eine topische Anwendung den größten Nutzen bringt, vor allem bei bestimmten Hautproblemen – um nur zwei Beispiele zu nennen: Ekzeme und Psoriasis. 

Cannabidiol wurde verschiedenen Cremes, Balsamen, Gelen und Lotionen zugesetzt, um einer Vielzahl von Vorlieben und Bedürfnissen gerecht zu werden. Sie können auf die Haut aufgetragen werden und verschaffen Linderung bei Hautreizungen, Muskelverspannungen, Juckreiz oder sogar Gelenkschmerzen. Die topische Anwendung kann vorteilhaft sein, da nichts von der Wirksamkeit verloren geht und das Produkt direkt auf die betroffenen Stellen einwirkt. 

Vielversprechende Testergebnisse

Der jüngste Test von zweien der Produkte durch Dermatest ergab äußerst vielversprechende Ergebnisse. Was die Produkte „Eyr“ und „Freyja“ gemeinsam haben, ist, dass sie beide mit Cannabidiol angereichert sind und es in einer liposomalen Formulierung abgeben, um es tief in der Haut selbst zu verteilen. Die „Eyr CBD Psoriasis Creme“ wurde zur Bekämpfung von Schuppenflechte entwickelt. 

Eine von Dermatest durchgeführte Studie zeigte eine 40-prozentige Verringerung des PASI-Wertes nach nur vier Wochen einmal täglicher Anwendung. Die Ergebnisse für die „Freyja CBD Ekzem-Creme“ waren ebenso gut, mit einer Verringerung der atopischen Dermatitis um 43 Prozent in nur vier Wochen und einer mittleren Verringerung der SCORAD-Scores um 39 Prozent.  

Da die Verwendung von CBD noch in den Kinderschuhen steckt, sind es Ergebnisse wie diese, die die Entwicklung und den Nutzen für diejenigen, die sie am meisten brauchen, sicherlich weiter vorantreiben werden. 

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7350 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.