Digitale Zeiterfassung und Dienstplanerstellung – Möglichkeiten und Vorteil

Zeiterfassung
Zeiterfassung

Du besitzt ein Unternehmen mit vielen Mitarbeitern oder bist Manager eines großen Teams? Dann weist Du wie schwer es manchmal sein kann einen Dienstplan zu erstellen und eine Übersicht über die zeitliche Planung zu behalten. Aus diesem Grund möchten wir Dir hier die zahlreichen Möglichkeiten und Vorteile der digitalen Zeiterfassung vorstellen!

Die Problematiken hinter der Dienstplanerstellung

Je mehr Mitarbeiter gemanagt werden müssen, desto unübersichtlicher, zeitaufwendiger und komplizierter kann unter anderem die Dienstplanerstellung werden. Da zugleich jeder Arbeitnehmer ein Recht auf Urlaub, freie Tage und mögliche freien Tage bedingt durch Krankheiten hat, kann es schwer sein all das unter einen Hut zu bringen. Nicht nur das, denn als Manager dieses Teams bist Du nicht nur für die Dienstplanerstellung zuständig, sondern hast zugleich reichlich andere Aufgaben, die ebenfalls abgearbeitet werden müssen. Dies zeigt, dass eine zeitintensive Dienstplanerstellung zu einem großen Problem werden kann. Das muss allerdings nicht sein, denn statt Monat für Monat einen Plan manuell zu erstellen, gibt es heutzutage digitale Optionen.

Viele spannende weitere Informationen rund um das Thema digitale Zeiterfassung und passende Programme bekommst Du beispielsweise auch auf http://www.papershift.com/.

Digitale Zeiterfassung – Das sind die Vorteile

Du interessierst dich für die digitale Zeiterfassung und frägst dich, welche Vorteile damit einhergehen? Hier stellen wir diese vor, sodass du dich leichter für oder gegen solche Programme entscheiden kannst.

Spart Zeit und Arbeit

Monat für Monat einen Dienstplan manuell zu erstellen, kann reichlich Zeit in Anspruch nehmen. Nicht nur das, denn auch am Ende des Monats müssen alle Stunden jedes Mitarbeiters manuell gezählt werden. Hier kann es nicht nur leicht zu Fehlern kommen, sondern zugleich ist es eine Investition von Zeit und Arbeit, die nicht in jedem Unternehmen realisierbar ist.

Ermöglicht Arbeitnehmern Anpassungen einzufügen

Einem Mitarbeiter ist kurzfristig eingefallen, dass er oder sie einen Tag frei haben muss, beispielsweise für eine Schulabschlussfeier? Dann kann dies schnell zum Problem werden, wenn der Dienstplan manuell erstellt worden ist. Doch mit einer digitalen Zeiterfassung kann sich diese Person ganz schnell und einfach einloggen und die Anfrage an den Manager senden. Dies bedarf nur weniger Klicks und kann so schnell und leicht über das Internet abgewickelt werden.

Vereinfacht die Dienstplanerstellung

Statt jeden Monat von neu zu beginnen, kannst du in solch einem Programm den aktuellen Dienstplan als Vorgabe nutzen und individuelle Anpassungen vornehmen. Das erspart dir reichlich Zeit und ermöglicht es dir im besten Fall, mit nur wenigen Klicks einen neuen Dienstplan zu erstellen. So kannst du auch Anfragen deiner Mitarbeiter verwalten und richtig umsetzen.

Leicht zu verstehen

Du denkst, dass mit der digitalen Zeiterfassung ein langes Meeting mit den Mitarbeitern ins Haus steht, damit diese die neue Abwicklung verstehen? Nein, tatsächlich sind solche Programme einfach und leicht umzusetzen, sodass die Einarbeitung kaum oder sogar gar keine Zeit in Anspruch nehmen wird.

Einfach online abrufbar

Ein Mitarbeiter hat vergessen, wann er oder sie konkret arbeiten muss, doch der Dienstplan hängt an der Wand auf der Arbeit und der Dienstplan in Form eines Zettels ist spurlos verschwunden? Das kann mehr als nervig sein und ist auch gar nicht mehr nötig. Mit der digitalen Zeiterfassung kannst du und deine Mitarbeiter den Dienstplan ganz einfach online abrufen. Leichter geht’s wirklich nicht!

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 7409 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.