Wie Technologien das Leben während der Pandemie veränderten

Digitalisierung
Digitalisierung

Die Folgen der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Quarantäne sind überwiegend negativ und nicht zu leugnen. Die Menschen kamen buchstäblich aus ihrem gewohnten Lebensrhythmus heraus, in vielen Ländern stieg die Arbeitslosenquote, kleine Unternehmen, die Filmindustrie, Reiseunternehmen und viele andere litten stark.

Die Liste ist sehr lang. Es ist naiv zu glauben, dass sich die Situation in sechs Monaten, einem Jahr oder gar fünf Jahren wieder normalisieren wird. Die meisten Experten sagen, dass selbst wenn es der Menschheit gelingt, COVID-19 vollständig auszurotten, unser Leben nicht mehr dasselbe sein wird.
Zu viel hat sich geändert. Unternehmen haben plötzlich erkannt, dass es nicht notwendig ist, alle Mitarbeiter im Büro zu halten — sie können auch von zu Hause aus arbeiten. Lehrer und Nachhilfelehrer sind inzwischen vollständig internetfähig. Viele Geschäftsbereiche sind von der Offline-Welt ins Internet gewandert und fühlen sich dort recht wohl.

Einen großen Beitrag zur Digitalisierung der Gesellschaft leisten die Internettechnologien. Hätte es vor 20-30 Jahren eine Pandemie gegeben, wären die Folgen viel größer ausgefallen. So bekamen wir statt einer kritischen Situation nur eine schwierige.

Heute wollen wir herausfinden, wie Technologien und das Internet das Leben der Menschen während der Pandemie verändert haben und wie sie es auch jetzt noch verändern.

1. EdTech-Projekte

Es geht um Online-Bildung. Als im Jahr 2020 das Coronavirus buchstäblich die ganze Welt überrollte und es noch keinen Impfstoff gab, wuchs der Markt für Online-Bildung um 20-25 Prozent. In einigen Ländern sogar noch mehr. Dabei geht es nicht nur darum, Schüler und Studenten in ein Fernunterrichtsformat zu versetzen. Verschiedene Kurse, Master-Lehrgänge, Schulungen und vieles mehr begannen, per Videokommunikation durchgeführt zu werden.

Zugleich ist das Interesse der Menschen am Lernen gewachsen. Viele haben erkannt, dass Quarantäne und Lockdown eine hervorragende Gelegenheit sind, die freie Zeit sinnvoll zu nutzen, einen neuen Beruf zu erlernen und auf dem Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Viele haben es während der Quarantäne nicht nur geschafft, etwas Neues zu lernen, sondern auch einen Job zu bekommen. Auch aus der Ferne. Vor der Pandemie war dies eine Seltenheit, doch jetzt wird es als ganz normal empfunden. Es hat sich herausgestellt, dass man von zu Hause aus lernen und eine erfolgreiche Karriere aufbauen kann.

2. Online-Händler

Strenge Quarantänemaßnahmen und die Angst vor dem Besuch von lokalen Geschäften, um sich nicht anzustecken, zwangen Menschen auf der ganzen Welt dazu, aktiver im Internet einzukaufen. Kauften sie früher im Web vor allem technische Geräte, Werkzeuge und Ausrüstungen, so begannen sie jetzt immer häufiger, das zu bestellen, was sie zuvor in Geschäften gekauft hatten: Lebensmittel, Küchenutensilien, Bücher, Tischspiele, Kunsthandwerk…

Bei vielen Lebensmittel-Onlineshops hat sich der Umsatz verzehnfacht. Einige mussten sogar die Zahl der Zusteller deutlich erhöhen, weil sie die Lieferaufträge einfach nicht bewältigen konnten. Die Veränderungen im Bereich der Lebensmittellieferungen waren unerwartet. Entgegen den Erwartungen war in der Anfangsphase der Pandemie weltweit ein Rückgang der Nachfrage nach Kurierdiensten zu verzeichnen. Dies lässt sich damit erklären, dass die Menschen einfach keine Lust hatten, sich an Fremde — Kuriere — zu wenden. Aber schon bald wurde klar, dass es ohne Kurierdienste schwierig war, alle notwendigen Produkte zu kaufen. Also stieg die Nachfrage sprunghaft an. Die höchsten Wachstumsraten weisen übrigens die Länder und Städte auf, in denen die beliebten Kurierdienste nicht lange auf sich warten ließen, sondern geradezu pandemisch aufkamen. Dies gilt insbesondere für die Länder Osteuropas.

3. Telemedizin

Mehrere Faktoren haben dabei eine Rolle gespielt. Erstens die Tatsache, dass die Krankenhäuser mit Patienten mit COVID-19 belegt sind und die Ärzte ihre ganze Kraft in ihre Behandlung stecken. Zweitens hat die Welle eines unbekannten Virus dazu geführt, dass die Menschen ihre eigene Gesundheit ernster nehmen und sich besser um sie kümmern. In den Industrieländern hat sich die Zahl der Anfragen an Telemedizin-Unternehmen in den Jahren 2020-2021 verfünffacht. Interessanterweise waren die beliebtesten Spezialisten für den Fernempfang nicht Virologen, sondern Gynäkologen und Zahnärzte. Natürlich ist auch die Nachfrage nach den Dienstleistungen von Psychotherapeuten deutlich gestiegen — um durchschnittlich 30-40 Prozent. Viele Patienten wenden sich wegen der Verschlimmerung chronischer Krankheiten, Stress und Angstzuständen, Allergien und saisonalen Erkältungen, mangelnder körperlicher Betätigung und damit verbundenen Komplikationen an Spezialisten.

4. Streaming-Dienste

Wenn jemand von der Pandemie profitiert hat, dann sind das alle Arten von Streaming-Websites wie Netflix, HBO Max, Amazon Prime, Disney+ und andere. Viele Kinos sind schon lange geschlossen (viele laufen noch halbherzig), die Studios haben die Dreharbeiten eingestellt und die erwarteten Blockbuster um 1-2 Jahre verschoben. Es ist logisch, dass die in ihren vier Wänden gefangenen Menschen begonnen haben, online nach Unterhaltung zu suchen. Filme und Serien auf Streaming-Websites sind zu einer großartigen Alternative zu Kinos geworden.

Verschiedene Werbeaktionen und Sonderangebote von Streaming-Diensten waren ebenfalls ein Anstoß für die Popularisierung des Online-Streamings. So bot zum Beispiel Netflix im Jahr 2020 jedem einen Monat lang eine kostenlose Testversion an. Das Angebot wurde von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt genutzt. Viele sind Abonnenten von Netflix geblieben.

Teilweise können Videospiele diesem Bereich zugeschrieben werden. Auch diese Branche hat explosive Wachstumsraten zu verzeichnen. Dabei spielte aber nicht nur die Pandemie eine Rolle, sondern auch die Veröffentlichung einer neuen Generation von Spielkonsolen: PlayStation 5 und Xbox Series X. Außerdem erfreuten die Spielestudios die Spieler mit Sonderangeboten und kostenlosen Spielen inmitten der Pandemie.

5. Videokommunikation und andere Online-Kommunikationsformate

Hielten viele Zeitgenossen vor der Pandemie Videoanrufe für einen Exzess, so änderte sich dies während der Quarantänezeit. Die Menschen, die ihre Freunde und Familie nicht mehr sehen konnten, begannen zunehmend, per Videoverbindung zu kommunizieren, um den Gesprächspartner zu sehen. Obwohl dieses Kommunikationsformat einen lebendigen Dialog von Angesicht zu Angesicht nicht vollständig ersetzen kann, kommt es diesem doch so nahe wie möglich. Es überrascht nicht, dass soziale Medien und Instant Messenger, die Videoanrufe unterstützen, einen deutlichen Anstieg der Nutzerzahlen verzeichnen. Gleichzeitig ist auch die Nachfrage nach Videokonferenzseiten wie Zoom, Skype, Google Meet und anderen gestiegen.

Wie erwartet, begannen viele alleinstehende Benutzer, im Internet nach neuen Freunden und sogar ihrer Liebe zu suchen. Dating-Seiten und -Anwendungen sowie Zufalls-Videochats: chatroulette.com, chatrandom.com, https://videochat.chat/de/random, omegle.com und andere sprechen über das Wachstum der Zahl der aktiven Nutzer.

Bei Online-Video-Chats mit Fremden ist die Situation besonders interessant. Sie waren auf dem Höhepunkt ihrer Popularität in den Jahren 2009-2010. Dann ließ das Interesse des Publikums allmählich nach, nur gelegentlich wurden Videos von Bloggern aus Videochats mit Fremden veröffentlicht. Und jetzt, im Zuge der Coronavirus-Pandemie, erfreut sich das Zufalls-Chat-Format wieder großer Beliebtheit. Vor der Quarantäne zum Beispiel waren normalerweise etwa 10-15 Tausend Menschen im Omegle-Chat. Ende 2020 erreichte diese Zahl jedoch oft 25-30 Tausend. Im Jahr 2021 haben wir wiederholt einen Anstieg der Zahl der Online-Nutzer auf 40 Tausend Menschen beobachtet. Für einen Zufalls-Videochat, der über zehn Jahre alt ist, gar nicht schlecht.

Was wird als nächstes passieren?

Die Coronavirus-Pandemie erwies sich als mehr als nur eine Gesundheitsbedrohung. Sie verursachte seltsame Spannungen zwischen den Menschen. Auf der einen Seite haben wir die allgemeine Anerkennung durch Ärzte, Sozialarbeiter, Lehrer und Erzieher erlebt. Andererseits begannen sie, sich vor allen Menschen in ihrer Umgebung in Acht zu nehmen, die Menschen zogen sich zurück und vermieden auf jede erdenkliche Weise unnötige Kontakte.

Viele Experten sind davon überzeugt, dass die „Angst vor der Menge“ und das Unbehagen selbst in einer kleinen Gruppe von Fremden oder ungewohnten Menschen für lange Zeit bei uns bleiben werden. Dieses Phänomen wird nicht in einem Monat oder einem Jahr verschwinden. Im besten Fall wird es fünf bis zehn Jahre dauern. Möglicherweise fühlen wir uns nie wieder wohl bei Konzerten mit vielen Tausend Menschen, in überfüllten Kinosälen oder sogar in einer langen Schlange im Supermarkt.

Wie dem auch sei, es ist notwendig, verschiedene Methoden der Kommunikation mit anderen Menschen zu nutzen, soziale Verbindungen aufrechtzuerhalten und sich nicht gegenseitig zu verlieren. Und seien wir mal ehrlich — du und ich haben großes Glück, im digitalen Zeitalter zu leben. Schließlich kann man im Internet studieren, arbeiten, sich treffen, einkaufen und einfach eine gute Zeit verbringen. Es besteht kein Zweifel, dass die Digitalisierung in Zukunft noch schneller voranschreiten wird.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.