IBES 2023: Dschungelprüfung „Korrekt“: Djamila Rowe kämpft für die Vorspeisen

V.l.: Jan Köppen, Sonja Zietlow und Djamila Rowe. - Bild: RTL / Stefan Thoyah
V.l.: Jan Köppen, Sonja Zietlow und Djamila Rowe. - Bild: RTL / Stefan Thoyah

Herzlichen Glückwunsch zum Einzug ins große Finale. Wie fühlst du dich“, will Sonja Zietlow vor Djamilas letzter Prüfung von der 55-Jährigen wissen. „Ich bin sehr aufgeregt und sehr emotional gerade. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es bis hierherschaffe. Ich hatte sehr starke Gegner und für mich war das hier ein sehr harter Weg und jetzt bin ich da“, so die Anwärterin auf den Thron.

„Du steckst gleich deinen Kopf in diesen Plexiglaskasten, hast aber einen Schnorchel zum Atmen und dann wird sich diese Kiste mit Wasser füllen – aber auch mit Tieren. Von Minute zu Minute werden es mehr Tiere“, erklärt Sonja die Prüfung „Korrekt“. „Du bekommst einen Clip für deine Nase, damit da kein Wasser reingeht. Du wirst irgendwann unter Wasser mit deinem Kopf und von ganz vielen Tieren umgeben sein. Fünf Minuten lang hast du Zeit, dort auszuharren. Denn jede Minute kannst du einen Stern erspielen – maximal fünf Sterne.“

„Ist eigentlich ’ne coole Prüfung. Ich kann nur nicht tauchen. Aber ich traue mir das zu“, gibt sich das Botschaftsluder a.D. kämpferisch. Im Glashelm-Aquarium wird Djamila auf zehn Flusskrebse, 30 Wasserspinnen, 15 Kröten sowie sechs kleine und einen großen Aal treffen.

Anzeige



Jetzt Rezepte einreichen und gewinnen!

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 38148 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.