„Arbeitsmarkt insgesamt beständig“: Mehr Arbeitslose als im Vorjahr – Frühjahrsbelebung weiter schwach

Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (über BA)
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg (über BA)

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai 2023 um 284.000 gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mit. Gegenüber dem Vormonat ging die Zahl um 42.000 auf 2,544 Millionen Arbeitssuchende zurück, der Rückgang fiel aber schwächer aus als im Rahmen der Frühjahrsbelebung in einem Mai üblich.

Die Arbeitslosenquote sank gegenüber April um 0,2 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent. „Trotz schwacher Konjunktur ist der Arbeitsmarkt insgesamt beständig“, sagte BA-Vorstand Daniel Terzenbach in Nürnberg. „Das Wachstum der Beschäftigung hält weiter an, verliert jedoch an Schwung.“

Die Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, lag im Mai bei 3,419 Millionen Personen. Das waren 405.000 mehr als vor einem Jahr. Ohne die Berücksichtigung ukrainischer Geflüchteter hätte die Unterbeschäftigung laut BA um 56.000 über dem Vorjahreswert gelegen.

Saisonbereinigt stieg sie gegenüber dem Vormonat um 25.000. Die Nachfrage nach neuem Personal ging unterdessen zurück: Insgesamt waren bei der Arbeitsagentur im fünften Monat des Jahres 767.000 Stellen gemeldet, 98.000 weniger als vor einem Jahr. 764.000 Personen in Deutschland erhielten im Mai 2023 Arbeitslosengeld, 66.000 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag bei 3,919 Millionen.

Gegenüber dem Vorjahresmonat war dies ein Anstieg um 403.000 Personen. 7,2 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44493 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt