Sinkende Strom- und Gaspreise kommen langsam bei Verbrauchern an

Moderne Stromzähler (über dts Nachrichtenagentur)
Moderne Stromzähler (über dts Nachrichtenagentur)

Die sinkenden Preise an den Energiebörsen kommen mittlerweile auch bei den Strom- und Gaskunden der örtlichen Grundversorger an. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, senken im Mai, Juni und Juli insgesamt 91 Strom- und 80 Gasfirmen ihre Tarife. Das Blatt bezieht sich dabei auf Zahlen eines Vergleichsportals.

Strom wird demnach im Schnitt um rund 14 Prozent günstiger, Gas um 23 Prozent. Grundversorger sind jene Unternehmen, die in einer Region die meisten Kunden mit Energie beliefern. Die Rekordpreise der Energiekrise seien vorbei, heißt es in der Analyse.

Insgesamt jedoch „bleibt das Preisniveau hoch“. So liegen noch immer knapp 80 Prozent aller Strom- und fast 90 Prozent aller Gastarife in der Grundversorgung über den Preisbremsen, die seit Januar gelten und die Bürger bei den Energiekosten entlasten sollen. Für Strom beträgt dieser Preisdeckel 40 Cent je Kilowattstunde (kWh), bei Gas 12 Cent.

Zahlen Kunden höhere Preise, übernimmt der Staat für einen Verbrauch auf dem Niveau von bis zu 80 Prozent des Vorjahres die Mehrkosten. Bei den Grundversorgern ist das bislang noch fast flächendeckend der Fall. Im Schnitt zahlt dort ein Kunde, der jährlich 4.000 Kilowattstunden (kWh) Strom verbraucht, 45,8 Cent je kWh, bei Gas sind es 15,6 Cent bei einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh.

Im Gegensatz dazu liegen die Preise bei überregionalen Versorgern häufig deutlich unter den Preisbremsen. Verbraucherschützer warnen allerdings davor, nur auf die günstigsten Anbieter zu schauen: So habe es gerade mit sogenannten Energiediscountern während der Energiekrise immer wieder Probleme gegeben, sagte Hans Weinreuter, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, der SZ. Er rät im Zweifel zu einem Anruf bei der Verbraucherzentrale: „Dort erhält man Auskunft darüber, welche Firmen in der Vergangenheit auffällig geworden sind.“ Wer einen Grundversorgungstarif hat, kann innerhalb von zwei Wochen kündigen.

Zuvor sollte man aber prüfen, ob auch der Grundversorger günstigere Tarife anbiete, so Weinreuter. Wer sich jetzt einen vergleichsweise niedrigen Strom- und Gaspreis sichern wolle, sollte einen Tarif mit Preisgarantie wählen, rät der Experte: „am besten für ein Jahr“.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43954 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.