Bahn will Internetverbindung in Zügen verbessern – Tests bis 2024

ICE (über dts Nachrichtenagentur)
ICE (über dts Nachrichtenagentur)

Die Bahn will die Internetverbindung in Zügen verbessern – und stellt sich dafür auf eine jahrelange Entwicklungsarbeit ein. Zunächst soll bis Ende 2024 ein Plan ausgearbeitet werden, „wie die künftig notwendigen hohen Übertragungsraten gelingen und die dafür notwendige Infrastruktur ressourcenschonend aufgebaut werden kann“, teilte die Bahn am Dienstag mit.

Entlang eines gut zehn Kilometer langen Gleisstücks in Mecklenburg-Vorpommern soll dafür ein Versuchsfeld mit zehn Funkmasten unterschiedlicher Bauart aufgestellt werden – die für eine lückenlose Gigabit-Ausleuchtung der Strecke sorgen.

Für die Gigabitversorgung der Bahnreisenden soll außerdem 5G-Mobilfunk auf 3,6-Gigahertz-Frequenzen getestet werden. Diese Frequenzen ermöglichen besonders schnelle mobile Datenübertragung, allerdings mit geringerer Reichweite als beim heutigen 4G-Mobilfunk: Ein Funkmast versorgt damit nur rund einen Kilometer Bahnstrecke, so dass entlang der Schienen deutschlandweit rund 20.000 neue Masten gebraucht werden.

Für die anstehenden Versuche tut sich die Bahn mit dem Netzwerkausrüster Ericsson, dem Telekommunikationsanbieter O2 Telefónica und dem Funkmastbetreiber Vantage Towers zusammen, das Bundesverkehrsministerium unterstützt das Projekt unter dem Namen „Gigabit Innovation Track“ (GINT) mit rund 6,4 Millionen Euro im Rahmen der „Gigabit-Strategie“ der Bundesregierung.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43974 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.