„Das Hauptproblem sitzt im Kanzleramt“: Hofreiter wirft Scholz Mangel an „Führungsstärke“ vor

Anton Hofreiter bei der Unterzeichnugn des Koalitionsvertrags (über dts Nachrichtenagentur)
Anton Hofreiter bei der Unterzeichnugn des Koalitionsvertrags (über dts Nachrichtenagentur)

Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), hat die Bundesregierung und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erneut scharf kritisiert. „Es gibt eine ganze Reihe von Aspekten, wo man nicht zufrieden sein kann mit der Bundesregierung“, sagte er am Montag den Sendern RTL und ntv. Es werde zu viel gestritten und man merke bei verschiedenen Themen, dass es der Kanzler einfach an „Führungsstärke“ missen lasse.

„Ich meine, wir hatten es ja schon mal vor einem Jahr bei der Unterstützung der Ukraine.“ Auch bei der Debatte über das Thema Klimaschutz „sitzt das Hauptproblem im Kanzleramt“.

Die Konstellation mit drei unterschiedlichen Parteien in der Bundesregierung sei schwierig, „und deshalb ist entscheidend, dass das Kanzleramt sich sozusagen zum Verteidiger der beschlossenen Ergebnisse macht“, so Hofreiter.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.