Zwischenbericht: Betonschwellen Ursache für Zugunglück von Garmisch

Schienen (über dts Nachrichtenagentur)
Schienen (über dts Nachrichtenagentur)

Knapp ein Jahr nach dem tödlichen Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen gehen die Ermittler davon aus, dass beschädigte Betonschwellen die Hauptursache für die Katastrophe waren. Ein Mangel am Oberbau sei wohl primär ursächlich für den Eintritt der Zugentgleisung gewesen, heißt es in einem Zwischenbericht der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Die an der Unfallstelle verlegten Spannbetonschwellen wiesen demnach Beschädigungen auf, die auf einen Verlust der Vorspannung innerhalb der Schwelle schließen ließen.

Diese hätten in der Folge zu einem Versagen der Struktur und zum Wegbrechen der Schienenauflager in Richtung der eingeleiteten Kräfte geführt, so die Ermittler. Bei dem Unglück waren am 3. Juni 2022 fünf Personen tödlich, 16 Personen schwer und 62 Personen leicht verletzt worden.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44525 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt