„In der Schweiz haben einige den Schuss nicht gehört“: Sicherheitsexpertin kritisiert Schweizer Neutralität

Fahne der Schweiz (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Fahne der Schweiz (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Constanze Stelzenmüller, Direktorin des Center on the United States and Europe in Washington, kritisiert die Schweiz für die Beibehaltung ihrer Neutralitätspolitik im Kontext des Krieges in der Ukraine. Gerade bezüglich des Exports von Rüstungsgütern könne die Schweiz ihre eigene Haltung überdenken, sagte sie der „Zeit“. Sonst könne „der Eindruck entstehen, dass man durch Nichthandeln de facto Partei für den Aggressor ergreift.“

Konkret kritisiert Stelzenmüller, dass die Schweiz die Lieferung von Leopard-Panzern und Gepard-Munition in die Ukraine verhindert hat. Dadurch enthalte das Land der angegriffenen Ukraine weltweit knappe militärische Mittel vor, die diese dringend brauche, um sich zu verteidigen.

„Umgangssprachlich könnte man sagen: In der Schweiz haben einige den Schuss nicht gehört.“

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44430 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt