London: Russland kämpft mit medizinischen Versorgungsengpässen

Russische Einsatzkräfte (MOD, über dts Nachrichtenagentur)
Russische Einsatzkräfte (MOD, über dts Nachrichtenagentur)

Nach Einschätzung des britischen Militärgeheimdienstes kämpft Russland derzeit im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg mit einer Krise der medizinischen Versorgung. Der Zustrom militärischer Opfer habe wahrscheinlich die normale Bereitstellung einiger ziviler medizinischer Dienste beeinträchtigt, heißt es am Montag im täglichen Lagebericht aus London. Das gelte insbesondere in den Grenzregionen in der Nähe der Ukraine.

Es sei wahrscheinlich, dass viele spezielle Militärkrankenhäuser für verletzte Offiziere reserviert sind. Die Briten verweisen auf Schätzungen, wonach wahrscheinlich bis zu 50 Prozent der russischen Todesopfer im Kampfeinsatz durch „angemessene Erste Hilfe“ hätte verhindert werden können.

Die sehr langsame Evakuierung von Verwundeten in Verbindung mit der „unsachgemäßen Verwendung“ von Abbindesystemen sei wohl eine der Hauptursachen für vermeidbare Todesfälle und Amputationen, so der Geheimdienst.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.