Nach Festnahme von mutmaßlichem Spion: Strack-Zimmermann fordert Vorabprüfung von Mitarbeitern

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Spions beim Beschaffungsamt der Bundeswehr hat die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann eine strenge Vorabüberprüfung von Mitarbeitern in sensiblen Bereichen gefordert. „Es spricht für die neu gewonnene Sensibilität unserer Dienste, nichts mehr auszuschließen, auch nicht, dass es tatsächlich Informanten in unseren Behörden gibt, die keine Skrupel haben, Geheimnisse an die Russen zu verraten“, sagte Strack-Zimmermann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). „Ganz wichtig ist es daher, entsprechende Mitarbeiter, die an sensible Informationen kommen, vorab genau zu überprüfen.“

Wegen des Verdachts der Spionage für Russland hat die Bundesanwaltschaft am Mittwoch einen deutschen Mitarbeiter des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr festnehmen lassen. Der Beschuldigte soll sich an die russische Botschaft und das russische Generalkonsulat gewandt haben.

Der Bundesanwaltschaft zufolge übermittelte er Informationen, „die er im Zuge seiner beruflichen Tätigkeit erlangt hatte, zwecks Weiterleitung an einen russischen Nachrichtendienst“

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44423 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt