„Letzte Generation“: Neue Klima-Proteste in Berlin – über 20 Blockaden

Protest von "Letzter Generation" am 18.09.2023 (über dts Nachrichtenagentur)
Protest von "Letzter Generation" am 18.09.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

In Berlin haben Mitglieder der Gruppe „Letzte Generation“ am Montag ihre angekündigte neue Protestwelle gestartet und wieder zahlreiche Straßen blockiert. Unter anderem fand am Kottbusser Tor in Kreuzberg eine entsprechende Aktion statt. Hinzu kamen Einschränkungen an zahlreichen weiteren Orten, darunter die A 114 und die A 103 sowie der S-Bahnhof Tempelhof auf Höhe der A 100 stadtauswärts.

Die Polizei zählte am Morgen stadtweit mindestens 21 Blockaden. An einigen Kreuzungen hätten die Einsatzkräfte Aktionen verhindert, an anderen hätten sich die Personen bereits festgeklebt, teilten die Beamten mit. Die technische Einsatzeinheit unterstütze die Polizisten beim Ablösen der Protestler.

Bis zu 500 Einsatzkräfte sollen laut Polizei am Montag in der ganzen Stadt präsent sein, um „schnell und konsequent“ einzuschreiten. Die Behörden warnten zudem davor, dass es an einigen Orten wegen „besonders hartnäckiger Klebstoff-Gemische“ etwas länger dauern könnte, darunter am Kurt-Schumacher-Platz, am Spandauer Damm sowie am Kottbusser Tor.

Die „Letzte Generation“ hatte die neue Protestwelle in der vergangenen Woche angekündigt.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44423 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt