Britischer Militärgeheimdienst: Russischer Luftwaffe fehlt Munition für Angriffe

Fahne von Russland (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Fahne von Russland (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Nach Einschätzung des britischen Militärgeheimdienstes leidet die russische Luftwaffe offenbar unter einem Mangel an weitreichender Munition. Die schweren Langstreckenbomber hätten seit über einem Monat keine Luftangriffe mit Marschflugkörpern mehr durchgeführt, heißt es am Freitag im täglichen Lagebericht der Briten.

Zwar könne Russland noch auf andere Fähigkeiten zurückgreifen, die Fernfliegerkräfte seien bisher jedoch „die wichtigste Methode zur Durchführung von Präzisionsangriffen aus der Entfernung“ gewesen.

London vermutet hinter dem Rückgang dieser Angriffe einen schwindenden Bestand an „AS-23a Kodiak-Marschflugkörpern“. Zugleich warnte der Geheimdienst davor, dass Moskau seine Bemühungen, die ukrainische Energieinfrastruktur anzugreifen, im Winter wieder intensivieren werde. Etwa durch den vermehrten Einsatz von günstig zu produzierenden Drohnen.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44444 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt