Bundesrechnungshof zweifelt an Lindners Investitionsprämie

Christian Lindner (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Christian Lindner (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Der Bundesrechnungshof stellt die Wirksamkeit der von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geplanten sogenannten „Klimaschutz-Investitionsprämie“ infrage. Es gebe „erhebliche Schwachpunkte der gesetzlichen Ausgestaltung“, heißt es in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags. So könnten voraussichtlich nur 0,1 bis 0,5 Prozent der Unternehmen den Zuschuss in Anspruch nehmen.

Auch zweifeln die Rechnungsprüfer daran, dass in der Steuerverwaltung „das entsprechende Fachwissen vorhanden ist“, um geförderte Maßnahmen auf ihre Effizienz zu überprüfen. Allein die Programmierung der nötigen Software werde mindestens ein Jahr beanspruchen. Damit würden Anträge frühestens Anfang 2025 möglich – obwohl Maßnahmen schon ab 2024 gefördert werden sollen.

Die Prämie soll Ausgaben fördern, durch die Firmen ihre Energieeffizienz verbessern. Die Bundesregierung habe ein „Bürokratiewachstumsgesetz“ angestoßen, sagt Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch (Linke) dem „Spiegel“. „Es werden Miniprogramme auf den Weg gebracht, die wenige Unternehmen erreichen, aber hohe Bürokratiekosten verursachen.“

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44444 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt