Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Stahlproduktion (über dts Nachrichtenagentur)
Stahlproduktion (über dts Nachrichtenagentur)

Ende August 2023 sind knapp 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten in Deutschland tätig gewesen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mitteilte, stieg die Zahl gegenüber August 2022 um 54.400 oder 1,0 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat legte die Beschäftigtenzahl um 12.200 oder 0,2 Prozent zu.

Weiterhin deutlich überdurchschnittlich stieg die Zahl der Mitarbeiter gegenüber dem Vorjahresmonat in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit +5,4 Prozent. Überdurchschnittlich waren die Zuwächse auch in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+1,9 Prozent), im Maschinenbau (+1,3 Prozent) und in der Nahrungsmittelindustrie (+1,2 Prozent). Unterdurchschnittlich wuchs die Beschäftigung in der Automobilindustrie (+0,5 Prozent), in der Metallerzeugung und -bearbeitung (+0,4 Prozent) sowie in der Herstellung von Metallerzeugnissen (+0,3 Prozent).

Demgegenüber ging die Zahl der Beschäftigten in der Gummi- und Kunststoffindustrie um 1,3 Prozent und in der Chemischen Industrie um 1,5 Prozent zurück. Die Zahl der im August 2023 im Verarbeitenden Gewerbe geleisteten Arbeitsstunden stieg bei gleicher Zahl der Arbeitstage gegenüber August 2022 um 2,3 Prozent, so die Statistiker weiter. Die Entgelte für die Beschäftigten stiegen in den vergangenen zwölf Monaten im Vergleich zu den zwölf Monaten davor um 5,5 Prozent.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43985 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.