Umweltfreundlich, kostengünstig und einzigartig: Das sind die Vorteile von Resale & Co.

Aussortieren (über cozmo news)
Aussortieren (über cozmo news)

Ob beim Aufräumen des Kellers oder beim Stöbern in der Garage: Immer wieder findet man Dinge, die von Staub bedeckt in einer Ecke stehen und vor sich hin altern, obwohl sie noch fast neu sind. Oft nehmen sie Platz weg, den man anderweitig benötigt und landen deswegen ohne weitere Beachtung im Müll.

Um das zu verhindern, bauen mittlerweile viele Menschen auf Resale – eine Methode, nach der man weiterverkauft, anstatt wegzuwerfen und Gebrauchtes anstatt Neues einkauft.

Umweltfreundlich – weniger Müll auf der Welt

Unser Konsum als Menschen schadet der Erde bereits seit Jahrzehnten – hauptsächlich durch Plastikmüll oder Kleidung, die nach einmal Tragen weggeworfen wird. Durch Werbung wird uns durchgehend suggeriert, dass wir das Neueste, Teuerste und Beste besitzen müssen, weil wir sonst nicht mit dem Rest der Welt mithalten können.

Diese Ansicht sorgt dafür, dass wir immer mehr und mehr neue Dinge kaufen – und achtlos wieder wegwerfen. Resale sorgt dafür, dass Gegenstände im Kreislauf der Verbraucher bleiben, wenn man sie selbst nicht mehr benötigt, anstatt auf die Mülldeponie zu wandern. Dadurch wird die Menge an Müll, die man produziert, signifikant gesenkt.

Vor allem ist es dann sinnvoll, wenn man in Betracht zieht, dass viele Gegenstände wie Küchengeräte, Möbel und alte Technik nur einen Menschen brauchen, der sich damit auskennt, um wiederverwendbar zu sein. In diesem Zuge lohnt es sich auf jeden Fall, sich auf Webseiten wie Viva Kleinanzeigen umzuschauen, dort zu kaufen und verkaufen, um einen Teil dazu beizutragen, dass die Müllberge nicht mehr ganz so schnell weiterwachsen.

Kostengünstiger – ein Segen für den Geldbeutel 

Für notwendige Anschaffungen wie Möbel muss man oft sehr tief in die Tasche greifen – hauptsächlich dann, wenn man viel Wert auf hohe Qualität legt. Auf Resale-Webseiten ist das oft ganz anders. Möbel und Deko lassen sich zu weitaus niedrigeren Preisen finden als im “normalen” Handel. Ganz abgesehen von den günstigen Möglichkeiten, Gegenstände einzukaufen, kann man natürlich auch selbst verkaufen und dabei Geld verdienen. Vorzugsweise dann, wenn es um Dinge geht, die man sonst entsorgen würde, obwohl sie noch in einem guten Zustand sind.

Beim Frühjahrsputz tauchen mitunter Sachen auf, von denen man nicht einmal wusste, dass man sie besitzen würde. Ein Schreibtischstuhl, ein Kinderfahrrad, die Porzellansammlung der Großtante – Schätze über Schätze. Da ist meist gar nicht genügend Platz im Haus, um alles zu behalten.

Wenn man sich dann entschieden hat, wovon man sich trennen kann, ist es allemal lohnenswert, diese Sachen nicht direkt auf dem Schrottplatz oder in der Mülltonne zu versenken. Resale bietet die Möglichkeit, Geld zu verdienen, anderen damit Freude zu machen und dafür zu sorgen, dass die einst geliebten Gegenstände noch weitere Verwendung finden.

Einzigartige Stücke

In Zeiten, in denen handwerkliches Geschick nach und nach von Massenproduktion zurückgedrängt wird, findet man gerade im Resale besondere Unikate. Ganz gleich, ob es sich um Dekoration oder den neuen Schreibtisch handelt: Auf Resale-Webseiten lassen sich einzigartige Gegenstände zu erschwinglichen Preisen finden.

Wenn man einen genauen Wunsch hat, der sich nicht im Mömax, Höffner, Ikea und Co. finden lässt, kann man sein Glück online versuchen. Ganz nach dem Motto “one man’s trash is another man’s treasure“ beziehungsweise  “was für den einen Müll ist, ist für den anderen ein Schatz” kann man nie wissen, ob jemand gerade den eigenen Traumschrank ins Internet gestellt hat. So könnte man sich in Dinge verlieben, in welche jemand anderes nur noch Ballast gesehen hat.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.