Bissiger Hundehalter aus Düsseldorf zu Geldstrafe verurteilt

Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit
Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit

Erst beißt der Hund zu, dann sein Herrchen: Zwei Mitarbeiter des Düsseldorfer Ordnungsamts haben bei einer Routinekontrolle mehrere tierische und menschliche Bisswunden davongetragen. Das Amtsgericht Düsseldorf verurteilte den 39-jährigen Hundehalter nun zu einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte. Der Angriff fand demnach im April 2019 statt.

Damals forderten die städtischen Mitarbeiter den Mann in einer Grünanlage den Angaben zufolge mehrfach dazu auf, seinen Hund anzuleinen. Als der 39-Jährige sich erst weigerte und dann die Flucht ergreifen wollte, kam es zum Konflikt.

Dabei biss der Jack Russel Terrier einem der Ordnungsamtmitarbeiter ins Bein. Bei dem Versuch, den Hundehalter festzuhalten, biss auch er zu. Erst die Polizei entschärfte die Lage. Die Stadtmitarbeiter stellten Strafanzeige wegen Körperverletzung und Widerstands.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH