Und dann hat er den Ball geküsst: Profifußballer López muss Corona-Strafe zahlen

Symbolbild: Fußball
Symbolbild: Fußball

Neue Prüderie in Corona-Zeiten: Weil er bei einem Match im Überschwang den Fußball geküsst hat, muss der argentinische Profi-Fußballer Sergio López umgerechnet 1000 Euro Strafe zahlen. Die Disziplinarkommission befand den 31-jährigen Mittelfeldspieler vom ecuadorianischen Erstligisten SD Aucas am Montag für schuldig, mit dem Kuss am Freitag beim Spiel gegen CSD Macará gegen die Corona-Auflagen verstoßen zu haben.

Die Serie A hatte in Ecuador nach fünf Monaten Zwangspause im August wieder den Spielbetrieb unter strikten Hygieneauflagen wieder aufgenommen. Nun greift dort die Disziplinarkommission durch: Weil fünf Spieler ihr Trikot getauscht hatten, wurden sie ebenso zur Kasse gebeten wie der von spanischen Auswanderern gegründete Club Barcelona SC, der kein Hand-Desinfektionsgel zur Verfügung gestellt hatte.

Ecuadors Behörden haben bislang 114.000 Corona-Infektions- und knapp 6600 Todesfälle registriert; bei weiteren 3700 Toten befürchten sie einen Zusammenhang mit dem neuartigen Virus.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43985 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.