Nur noch wenige Verkehrsbehinderungen durch Grenzkontrollen

Polizei - Bild: Markus Spiske
Polizei - Bild: Markus Spiske

Die verschärften Grenzkontrollen an den Grenzen zu Tschechien und Österreich haben am Dienstag nur noch zu wenigen Verkehrsbehinderungen geführt. In Sachsen lief der Verkehr im Bereich des Grenzübergangs Breitenau-Schönwald an der Grenze zu Tschechien ohne größere Verzögerungen. Ähnlich war es im bayerischen Selb, wo sich nach den Worten eines Sprechers der Bundespolizei lediglich im Berufsverkehr der Verkehr um etwa 20 Minuten verzögerte.

Im ebenfalls an der bayerisch-tschechischen Grenze gelegenen Philippsreut gab es laut Bundespolizei einen Stau von etwa einer Stunde, dies war deutlich weniger als die dreistündigen Verzögerungen am Montag. Ein Sprecher der Bundespolizei sagte, viele Berufspendler aus Tschechien seien am Montag in Hotels gegangen und blieben nun die ganze Woche über auf bayerischer Seite, so dass der Stau praktisch ausschließlich aus Lastwagen bestehe.

Ohne größere Probleme rollte auch der Autoverkehr in Richtung Tirol. Das österreichische Bundesland, Tschechien und die Slowakei waren von der Bundesregierung wegen der dort verstärkt aufgetretenen Mutanten des Coronavirus als sogenannte Virusvariantengebiete eingestuft worden, was zu strengen Einreisebeschränkungen führte.

Anzeige

Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH