Bartsch nennt Gipfelbeschlüsse „Corona-Irrgarten“

Dietmar Bartsch - Bild: DBT/Inga Haar
Dietmar Bartsch - Bild: DBT/Inga Haar

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat die Ergebnisse des Spitzengesprächs von Bund und Ländern scharf kritisiert. In den Zeitungen der Funke Mediengruppe sprach Bartsch anschließend mit Blick auf den komplizierten Öffnungsfahrplan von einem „Corona-Irrgarten“ und von „Inzidenz- und Lockerungswirrwarr“. Dies werde „die Bürger und Bürgerinnen weiter verunsichern“.

Dagegen habe „das Schlüsselthema des zügigen Impfens“ eine zu geringe Rolle gespielt, sagte Bartsch weiter. „Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung beim Impfen, um den Lockdown dauerhaft hinter uns zu lassen“, hob er hervor. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse dies zur Chefsache machen, damit nicht „bis Ostern über sechs Millionen Impfdosen rumliegen“.

Unzufrieden mit den Beschlüssen äußerte sich auch FDP-Chef Christian Lindner. „Für die Bundesregierung bleibt offenbar der Lockdown das einzig denkbare Rezept“, sagte er ebenfalls der Funke Mediengruppe. „Dabei wäre mit innovativen Konzepten mehr gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben möglich.“ Das beschlossene Angebot von einem Schnelltest pro Woche für alle kritisierte Lindner als „zu wenig“.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.